Veranstaltungen 2014 Gulfhof Ihnen

2018



Auch das 10. Folkfestival „Zwischen den Jahren“ 2017 war wieder ein großer Erfolg. Ausverkauftes Haus an allen drei Abenden!!!

Zahlreiche Gäste, MusikerInnen und Organisatoren erlebten viele gemeinsame schöne Stunden, die allen eine große Freude bereitet haben. Fotos (Danke an Chrishan Sperber) dazu sind unter der Rubrik „Bilder-Galerie, Festival Dezember 2017“  zu finden.

Wir bedanken uns bei allen, die dieses Fest ermöglichen, insbesondere bei der Sparkassenstiftung Aurich-Norden, der Fa. Busker aus Riepe und den Herausgebern der plattdeutschen Zeitschrift „Diesel“: Carl Dirks und Hans-Hermann Briese. Gleichzeitig gilt unser Dank auch den Redakteuren der  „Ostfriesischen Nachrichten“ und der „Ostfriesen Zeitung“, die unsere Veranstaltungen wohlwollend begleiten.

Wir blicken schon mit Vorfreude auf das Festival im Dezember 2018.


17.03.2018, 20.00 Uhr

Sibylle Kynast und Freunde

Lieder zur Völkerverständigung in sieben Sprachen

Sibylle Kynast begann ihre Karriere als Sänger- in in der ersten Folkloregruppe Deutschlands, den „City Preachers“, neben Alexandra, Inga Rumpf und Udo  Lindenberg. Seit 2009 tritt sie als Solistin mit einem eigenen Ensemble auf. Das Repertoire von Sibylle Kynast ist inspiriert von folkloristischen Klängen und Gesängen, die seit ewigen Zeiten die Geschichten des Lebens über Liebe, Sehnsucht, Trauer und Leid erzählen. Ihre besondere musikalische Liebe gilt den jiddischen, den ladinischen, den lateinamerikanischen und den osteuropäischen Liedern, die sie mit ihrer dunklen, ausdrucksstarken Stimme einfühlsam interpretiert. Sie vermittelt den Menschen aller Kulturen und Religionen die Botschaft einer Völkerverständigung.

Begleitet wird sie von Horst Memmen/Gitarre, Paul Rudol/Kontrabass und dem rumänischen Geiger Sorin Ferat.

Eintritt: 15,-- €



04.05.2018, 20.00 Uhr

 

Africapella

 

Traditionelle afrikanische Musik, harmonischer sechsstimmiger Gesang und moderne Jazzsounds vermischen sich zu einem besonderen Klang, den man so noch  nicht gehört hat. Westliche Musik trifft Südafrikaklänge. Africapella singt aus vollem Herzen und verbreitet auf der Bühne Begeisterung, Lebensfreude und Spaß gepaart mit afrikanischem Witz und Charme. Dafür nehmen die humorvollen Vollblutmusiker viel auf sich und bereisen die ganze Welt. Ausgefeilte Arrangements und die Auswahl traditioneller Musikstücke geben diesem Abend ein Prädikat der Einmaligkeit. Mit ihrer erfrischenden Authentizität und Stimmen wie Samt und Seide fügt Africapella dem A-capella-Genre eine neue Klangfarbe hinzu. Zu erleben ist eine Musik zwischen afrikanischem Flair und westlicher Pop- und Jazzmusik. Beim A-capella-Festival im Pumpwerk 2017 bekamen die sechs Musiker Standing Ovations.

„Die Seele schwingt, wenn Afrika singt“ urteilte die Wilhelmshavener Zeitung.

 

 

Eintritt: 18,-- €, Karten-Tel.: 04942-4082

 

 



25.05.2018, 20.00 Uhr

 

Liederabend mit dem Fährmann

 

Fährmann, alias Alexander Bärike, der als Sänger/Liederschreiber und Poet in der „Song-Noir“-Kategorie rangiert, beweist, dass es möglich ist, wertvolle Texte mit guter handgemachter Musik zu paaren. Umhüllt und getragen von verdichteter Poesie und feinfühliger Musikalität gestaltet er seine unvergleichlichen Konzertabende. Mal folkig, fast stampfend rockig, dann wieder stiller, dem Chanson nahe. Dabei stets bei sich selbst bleibend, braucht er keine Vergleiche mit anderen großen Liedermachern zu scheuen.

„Es ist definitiv nicht mehr im „Mainstream, so schonungslos scharfsichtig in die Nacht zu schauen wie der Fährmann mit Gitarre und Mundharmonika“ (Main-Echo). Man könnte es sich einfach machen und schlicht erklären, dass es sich bei ihm um einen Liedermacher handelt. Falsch wäre es nicht. Aber es ist nicht ausreichend. „Wenn der Fährmann singt und Harp spielt, läuft es einem kalt den Rücken runter. Weil er gut spielt, weil seine Texte einen ins Herz treffen (Schaumburger Nachrichten). Da hat jeder Ton im richtigen Moment seinen Platz.

Eintritt: 15,-- €, Karten-Tel.: 04942-4082

 

 

 

 

 

Eintritt: 15,-- €, Karten-Tel.: 04942-4082



02.06.2018, 20.00 Uhr

Frank Ihle y amigos - Flamenco

cantando, tocando y bailando…

 

Schon zum sechsten Mal findet ein Flamenco-Sommer-Konzert mit Frank Ihle y amigos statt. Frank Ihle präsentiert die traditionelle Besetzung des Cuatro Flamenco. Er möchte ein Stück der fast vergessenen Cafes Cantantes in die moderne, schnelllebige, fast nur auf artistische Effekte basierende Konzertwelt bringen. Hier ist jeder Künstler ein Solist, doch sind die Einzeldarbietungen immer im Gesamten zu sehen. Im Flamenco geht es nicht um Selbstdarstellung, sondern um das Pure, das Ehrliche. Seit Ende des 15. Jahrhunderts wurde der Flamenco immer wieder durch verschiedenste Kulturen beeinflusst. Die Auswanderung der Zigeuner aus Indien und ihre Wanderung durch den Balkan haben den Flamenco genauso geprägt wie die Belagerung Spaniens durch die Mauren. Wie kaum eine andere Kunstform zeigt der Flamenco das Ringen mit den zeitlosen Themen des Menschseins: Er erzählt vom Kreislauf des Werdens und Vergehens, von Schwermut und Übermut, von Schönheit und Schmerz, von Verlust und Sehnsucht.

Frank Ihle nimmt seine Gäste mit auf eine Reise durch Andalusien. Er begleitet durch den Abend und begeistert mit seinem Gitarrenspiel. Früh begann der geborene Freiburger in seiner Heimatstadt (einer der ältesten Flamencostädte in Deutschland) mit dem Flamenco-Gitarrenspiel. Nach den Anfängen in Deutschland studierte er weiter in Spanien. Dort festigte sich nicht nur seine Art Gitarre zu spielen, sondern er bekam auch tiefe Einblicke in die Flamencowelt. Heute erweitert er sein Wissen auch mit benachbarten Stilen. Spanische Klassik, Gipsy-Czardas, indische Musik oder auch der Jazz sind keine unbekannten Welten für ihn. Begleitet wird Frank Ihle von Sängerinnen und Tänzerinnen. Die Gruppe ist immer wieder ein Erlebnis, kein Auftritt gleicht dem nächsten.

Eintritt: 15,-- €, Karten-Tel.: 04942-4082



29.06.2018, 20.00 Uhr

 

Otto Groote Ensemble

 

Lieder von der Liebe, den Sehnsüchten, vom Leben

 

Das Otto Groote Ensemble (Matthias Malcher - Banjo, Gitarre, Gesang; Ralf Strotmann - (Bass und Gesang; Otto Groote - Gesang, Gitarre) spielt seit etlichen Jahren charismatische Musik, wie es besser nicht sein kann. Mit wenigen Instrumenten und eine atemberaubende Vielfalt und Dichte erzeugt -  und immer gelingt es Matthias Malcher mit Gitarre oder Banjo faszinierende Klänge zu zaubern. Der dreistimmige Gesang des Ensembles gibt den Songs eine besondere, zerbrechliche Note.  

Die meisten Lieder, vorgetragen auf Hoch- und Plattdeutsch, entstammen der Feder Otto Grootes. Er versteht es auf seine ihm eigene Weise, die Atmosphäre des Nordens mit seinen Liedern herbeizuzaubern.

Ausgezeichnet wurde das Ensemble mit dem Bad Bevensen - Preis, der für vokale und instrumentale Gestaltung und Interpretation niederdeutscher Texte verliehen wird.

 

Eintritt: 15,-- €, Karten-Tel.: 04942 - 4082



25.08.2018, 20.00 Uhr

 

Le Clou

 

Diesmal kommen sie wieder in voller Bandbesetzung zu fünft!

Le Clou wurde 1976 gegründet. Als Pionier in Sachen Cajun Music etablierte sich die Formation schnell auf der europäischen Konzert- und Festivalszene. Die Musik der Band hat ihre Wurzeln tief in den Südstaaten der USA. In den Swamps, den Sümpfen des Mississippi Deltas, leben die Cajuns, Nachfahren von Siedlern aus Frankreich, die vor über 200 Jahren nach Nordamerika kamen. In den abgelegenen Bayous westlich von New Orleans haben sie lange isoliert gelebt und sich mit Stolz und Selbstbewusstsein bis heute ihre eigene Lebensart, ihre Kultur und ihre französische Sprache bewahrt. Die Cajuns feiern gern und ausgelassen, und man kann dort unten in Louisiana den Sound der Cajun Music aus allen Tanzschuppen stampfen hören. Le Clous Cajun Swamp Groove ist druckvoller „Südstaaten-Sumpf-Rock’n Roll“, ein Gebräu aus traditioneller Cajun Music, Zydeco, kreolischen Rhythmen und Blues - gewürzt mit einer deftigen Portion französischem Esprit. Und die Musik ist tanzbar!

Michel David (Gesang, Gitarre, Geige, Frottoir), Johannes Epremian (Gesang, Geige, Gitarre, E-Gitarre, Dobro), Yves Gueit (Gesang, Cajun-Akkordeon, Flöten, Klarinette, Saxofon), Gero Gellert (Bass) und Ralph Schläger (Schlagzeug).

 

Eintritt: 15,-- €, Karten-Tel.: 04942-4082



12.10.2018, 20.00 Uhr

 

Larún

 

Larún spielt nicht irische Musik, Larún lebt irische Musik. Wer erwartet, bei sanften Harfenklängen von grünen Hügeln träumen zu dürfen, ist bei einem Larún-Konzert vielleicht nicht so gut aufgehoben. Die Musik des Sextetts lässt einen nicht lange auf dem Stuhl sitzen. Hier trifft technisches Können auf mitreißende Rhythmen und Tradition auf Moderne.

Gitarrist Cornelius „Zorny“ Bode (Trasnu), Emerald) dürfte hierzulande ein Begriff sein. Er ist mit Sicherheit einer der meistgefragtesten Gitarristen der irischen Musikszene in Deutschland. Borja Baragano kommt aus Asturien und lebt seit einigen Jahren in Deutschland. Er beherrscht die Uilleann Pipes meisterlich. Gleiches gilt für die amerikanisch-deutsche Ausnahme-Fiddlerin Franziska Urton. Sie bereicherte ebenfalls zahlreiche Folkbands wie DÁN, Blue) durch ihr einfühlsames Fiddlespiel. Stefan Decker hat sich nicht zuletzt durch seine Mitgliedschaft in der höchst gefeierten Newcomer-Band der Szene Crosswind einen Namen als Flute- und Whistlespieler gemacht. Catherine Kuhlmann, Frontsängerin und Pianistin, ist Deutsch-Französin und seit frühester Kindheit in der irischen Musik zuhause. Zu guter Letzt ist  Markus Pede für das rhythmische Fundament zuständig.            - Foto folgt demnächst -

Eintritt: 15,-- €, Karten-Tel.: 04942-4082


28.10.2018, 10.00 bis 17.00 Uhr

 

Hobbymarkt

 

Es werden wieder ca. 50 Hobbykünstler die  unterschiedlichsten Produkte ihres handwerklichen Schaffens - irgendwo zwischen herbstlich und vorweihnachtlich - im Gulfhof Ihnen in Engerhafe präsentieren. Den Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Angebot, das sich durch Ideenreichtum, handwerkliche Kompetenz und Fachwissen auszeichnet. An den kleinen liebevollen Ständen im schönen Ambiente des Gulfhofes kann man auf zwei Ebenen Erzeugnisse kaufen, die man nicht in Geschäften beziehen kann. Die Vielfalt an Materialien und Handwerkstechniken wird begeistern. Massenware sucht man vergebens. Der besondere Charme kreativ und individuell gestalteten Kunsthandwerkes soll im Mittelpunkt stehen. Die klassischen Gewerke wie Holz, Leder, Papier, Schmuck, Textilkunst, Weberei usw. werden vertreten sein. Wer auf der Suche nach einem ganz besonderen Geschenk ist oder sich selbst etwas wirklich Besonderes gönnen möchte - hier wird man bestimmt fündig.

Auf den umgebauten Kuhställen kann man sich mit Kaffee, Tee und selbstgebackenen Kuchen sowie um die Mittagszeit mit hausgemachter Erbsensuppe vom Stöbern erholen und den kleinen Hunger stillen.

 

Der Eintritt ist frei.



      

03.11.0218  20.00 Uhr   

           A-Capella-Gruppe und Heinrich Herlyn

"Kästners 13 Monate"   

               Karten-Tel.: 04942 4082                   

 Eintritt: 15,-- €       

                                                  


24.11.2018, 20.00 Uhr

 

Larry Mathews Blackstone

“Irish Folk'n Rock“

 

Larry Mathews stammt von der Südwestküste Irlands. Er ist Musiker, Sänger und Songwriter in einer Person. Er spielt die Geige 'like the speed of the wind'. Seine unglaubliche Stimme gibt den Ssongs ein 'raw and rustic feeling', das seines gleichen sucht. Larry wird von dem in Seevetal ansässigen Ralph Bühr, einem der besten Gitarren - und Mandolinenspieler der Szene, begleitet. Aus Harburg stammt Bernd Haseneder. Bernd ist ein langjähriger, erfahrener und in der Folkszene bekannter Bodhrán- und Percussionspieler. Henning Wulf aus Hamburg komplettiert derweil die Band mit seinen sanften Whistles, einer präsenten Uilleann Pipe und seinem Banjospiel die Band.

Die teils rockig phrasierten Eigenkompositionen der Band, die irischen Jigs und Reels aber auch die melancholischen Balladen versprechen eine Stimmung zu schaffen, die den tosenden Sturm der See, den heraufziehenden Nebel in  den Bergen, die Stille, den Schmerz der Liebe, aber auch die sprichwörtliche irische Heiterkeit spüren lässt. Harmonische Arrangements und packende Rhythmen, gepaart mit einem traditionellen bis modernen Sound, zeichnen die Band aus.

 

 

Eintritt: 15,-- €, Karten-Tel.: 04942-4082



Ende Dezember 2018

 

11. Folkfestival Zwischen den Jahren